fh-logo.tif
 
Kerzen-Palmlilie
Beschreibung
Die Kerzen-Palmlilie (Yucca gloriosa) ist eine in Nordamerika heimische Pflanzenart aus der Gattung Yucca in der Familie der Agavengewächse (Agavaceae).
Yucca gloriosa ist eine verholzende, mehrjährige Pflanze. Oft wächst sie viele Jahre stammlos mit einer grundständigen Blattrosette, bevor sie einen Stamm bildet, der die Blattrosette meist bis auf etwa 2 m über dem Erdboden hebt. Alte Pflanzen verzweigen sich und bilden Horste aus mehreren Blattrosetten. Sie erreicht Wuchshöhen von 0,5 bis 2,5 Metern. Yucca gloriosa ist relativ langsamwüchsig. Die derben, schwertförmigen, parallelnervigen Laubblätter sind etwa 0,3 bis 0,5 m lang und 2 bis 3,5 cm breit. Sie sind meist blaugrün bis graugrün und glattrandig bis leicht gezahnt. Die Blätter enden in scharfen Spitzen. Oft stehen die Blätter steif nach außen ab; häufig biegen sie sich auch etwa in der Mitte und hängen nach außen etwas herab.
Die Blütezeit fällt in den Herbst. Der panikulate Blütenstand wird etwa 0,5 bis 1,4 m hoch. Die glockenförmigen, hängenden, duftenden Blüten haben einen Durchmesser von etwa 2 bis 3,5 cm. Die sechs gleichgestaltigen, weißen, cremeweißen bis grünlichen Blütenhüllblätter sind 2 bis 2,5 cm lang und breit und stehen kugelig bis glockig zusammen. Die sechs Staubblätter haben etwa 0,6 cm lange Staubfäden. Der hellgrüne Stempel ist etwa
1 cm lang. Die Blüten sind für die Bestäubung auf bestimmte Arten von Yuccamotten angewiesen. Um den Fruchtansatz bei Kulturpflanzen zu gewährleisten, ist deshalb die Handbestäubung zu empfehlen. Die ledrigen, beerenartigen, obovaten Früchte haben sechs Rippen, sind 5 bis 8 cm lang und 2,5 cm breit. Die verdickten, schwarzen Samen haben einen Durchmesser
von 5 bis 10 mm.
Yucca gloriosa ist nässeempfindlich und daher bedingt winterhart. Angepasste, etablierte 25 Jahre alte Exemplare sind in Mitteleuropa, Deutschland, Mannheim, winterhart. Bei trockenem Stand in den Wintermonaten werden Temperaturen unter -15 °C überstanden. Allerdings sind die Pflanzen für Gegenden mit hohen Niederschlägen nicht zu empfehlen. Jedoch sind Zuchtformen winterhart.
Verbreitung
Die Heimat der Yucca gloriosa liegt in den südöstlichen USA. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich über die US-Bundesstaaten Georgia, North Carolina, South Carolina und Florida. Sie wächst in den Sanddünen und am Strand ebenso wie im Waldland. Diese Art ist in manchen Ländern verwildert. Vergesellschaftet mit Yucca aloifolia, Yucca filamentosa und verschiedenen Opuntia-Arten.
Systematik
Die Erstbeschreibung durch den schwedischen Botaniker Carl von Linné ist 1753 veröffentlicht worden.
Diese Art wird innerhalb der Gattung Yucca in die gleichnamige Sektion Yucca eingeordnet; früher wurde sie in die Sektion Sarcocarpa gestellt. Innerhalb der Sektion Yucca wird die Art wiederum in die Serie Gloriosae gestellt.

Synonyme: von Carriere 1868 als Yucca gloriosa acuminata eingestuft.
von Baker 1870 als Yucca gloriosa recurvata eingestuft.
von Carriere 1880 als Yucca gloriosa medio-picta eingestuft.

Die stammbildende Art erreicht eine Wuchshöhe von 0,5 bis 2,5 Metern. Im Gegensatz zu Yucca recurvifolia sind die Blätter von Yucca gloriosa hart, steif und schmäler. Die späte Blütezeit im Herbst ist typisch. Während Yucca recurvifolia hingegen im Frühjahr blüht. In Europa existieren viele unterschiedliche Kulturformen, die winterhart sind.
Literatur
Yucca gloriosa. In: Fritz Hochstätter (Hrsg.): Yucca (Agavaceae). Band 2 Indehiscent-fruited species in the Southwest, Midwest and East of the USA, Selbstverlag. 2002, S. 35-38, S. 306-307, Bildmaterial S. 134, S. 177, S. 189-190, S. 202,
S. 204-205. ISBN 3-00-00908-8
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png