fh-logo.tif
 
Sclerocactus polyancistrus
Beschreibung
Der kugelförmige bis zylindrisch wachsende Sclerocactus polyancistrus (engl. Mohave Fishhook Cactus, Pineapple Cactus, Devil`s Claw Cactus, Hermit Cactus) wird 5 bis 45 cm lang und 5 bis 15 cm breit. Er hat 10 bis 12 variable Zentraldornen. Sie sind 5 cm bis 13 cm lang. Die 6 bis 8 acht Zentraldornen sind gehakt. 10 bis 16 Randdornen. Die großen, rosa bis violettfarbenen, trichterförmigen Blüten sind 5 cm bis 10 cm lang und 7,5 cm bis 9 cm breit. Sclerocactus polyancistrus wächst an einigen Lokalitäten zusammen mit dem nahe verwandten Sclerocactus nyensis. Beide Vertreter der Sektion Sclerocactus blühen zur gleichen Zeit, jedoch sind keine Hybriden bekannt.
Die Blütezeit beginnt in der Mohave Wüste Ende März. Die Bergformen blühen von Mai bis Juni. Populationen der Barstow Gegend sind in den letzten Jahren durch Insektenbefall (Yosemita graciella oder Monellina gigas (R. May 82) fast vollständig zerstört. Der Type Spezies der Sektion
Sclerocactus Sclerocactus polyancistrus ist einer der Giganten der Mohave Wüste. Zusammen mit dem fast 1000 Jahre alten Yoshua tree Yucca brevifolia bilden sie ein grandioses Schauspiel.
Die höher gelegenen Formen von Sclerocactus polyancistrus sind bei trockenem Stand winterhart bis minus 20 °C. Die Kultivierung in Europa ist schwierig. Wurzelechte Exemplare überstehen mit Ausnahmen kaum längere Perioden. Jedoch ist die Pfropfung auf frostharte Unterlagen wie Echinocereus oder Opuntia erfolgreich. Für das Glashaus ist z. B. Eriocereus jusbertii zu empfehlen. Allerdings verlieren die gepfropften Pflanzen ihr natürliches Aussehen.
Sclerocactus polyancistrus ist gefährdet.
Verbreitung
Sclerocactus polyancistrus ist in der Mojave-Wüste und in der Great Basin-Wüste in Kalifornien und Nevada in
500 m bis 2600 m Höhe verbreitet. Er wächst auf flachen Hügeln in der typischen Sagebrush-Wüste im offenem Juniper-Pinyon Waldland. Vergesellschaftet mit
Sclerocactus nyensis, Echinocactus polycephalus, Micropuntia-Arten, Escobaria vivipara var. desertii, Echinocereus engelmannii, Yucca brevifolia und verschiedenen Opuntia-Arten.
Systematik
Die Erstbeschreibung durch die amerikanischen Botaniker Georg Engelmann und John M. Bigelow unter dem Namen Echinocactus polyancistrus ist 1857 veröffentlicht worden. Die amerikanischen Botaniker Nathaniel L. Britton & Joseph N. Rose stellten die Art in die Gattung Sclerocactus unter dem heute gültigen Artnamen Sclerocactus polyancistrus. Ein weiteres Synonym für die Art ist Pediocactus polyancistrus G. Arp (1972).
Die Art
Sclerocactus polyancistrus wird innerhalb der Gattung Sclerocactus in die Sektion Sclerocactus gestellt.
Literatur
Fritz Hochstätter (Hrsg.): An den Standorten von Pediocactus und Sclerocactus. Selbstverlag, 1989.
Fritz Hochstätter (Hrsg.): To the habitats of Pediocactus and Sclerocactus. Englisch. Selbstverlag, 1990.
Fritz Hochstätter (Hrsg.): The Genus Sclerocactus. Englisch. Selbstverlag, 1993.
Fritz Hochstätter (Hrsg.): The Genus Sclerocactus. Englisch mit deutscher Zusammenfassung. Selbstverlag, 2005,
ISBN 3-00-016153-8.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png