fh-logo.tif
 
Agave werklei
Beschreibung
Agave werklei ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist
„Century Agave“.

Agave wallisii wächst einzeln. Die kompakten Rosetten bilden einen Durchmesser von 100 bis 200 cm.
Die variabel angeordneten, eiförmigen bis lanzettförmigen, dick fleischigen, grünen Blätter sind 70 bis 150 cm lang. Auf den Blättern sind Eindrücke der Knospe erkennbar. Die Blattränder sind unregelmäßig gezahnt.
Der braune oder schwarze Enddorn ist 2 bis 3 cm lang.

Der bis 8 m hohe Blütenstand ist rispig. Die goldgelben Blüten sind bis 65 mm lang. Sie erschienen an unregelmäßig angeordneten, kurzen Verzweigung nahe der Basis des Blütenstandes und reichen bis zur Spitze. Nach der Blüte bilden sich Bulbillen am Blütenstand. Die offene trichterige Blütenröhre ist 8 bis 9 mm lang.
Systematik und Verbreitung
Agave werklei wächst in Costa Rica in heissen Küstenregionen in spärlichem Grasland.

Die Erstbeschreibung wurde 1907 Weber ex Werkle in „Monatsschr. Kakteenk. 1907, Band 17, S. 72“ veröffentlicht.

Agave werklei ist ein Vertreter der Serie Caribaeae. Typisch sind die großen, dicken Blätter. Blütenstand-
und Blütenstruktur weisen auf eine enge Verwandschaft mit
Agave parvidentata Gentry (1982, S. 501),
Ullrich (1992, S. 215) hin.
Literatur
W. Trelease: Agave in the West Indies. 1913. In: Mem. Natl. Acad. Sci. Band 11, S. 1–55.
A. Berger: Die Agaven. Gustav Fischer Verlag. 1915, S. 243.
.P. W. Hummelinck: Notes on Agave in the Netherlands, West Indies and North Venezuela. In: Recueil Trav. Bot. Neerl. 1938, Band 35, S. 14–28, pl. 1–4.
C. K. Horich: Agave werklei Weber ex Trelease In: Kakt. and. Sukk. 1973, Band 24, Nummer 7, S. 158-160.
R. A. Howard & al.: Flora of the Lesser Antilles. Band 3. Monocotyledoneae. 1979. Jamaica Plains (US:MA) Arnold Arboretum. 586 pp.
P. W. Hummelinck: Agavenproblemen op de Bovenwindse Eilanden der Kleine Antillen. 1986, Succulenta, Band 65. Nummer 6/7, S. 138–141, Nummer 8, S. 161–164, 1987, Band 66, Nummer 1, S. 10–13, Nummer 3, S. 65–69, Nummer 6, S. 127–132, Nummer 9, S. 187–189, Nummer 10, S. 205–211, Nummer 12, S. 265–270.
H. S. Gentry: Agaves of Continental North America. Tucson, University of Arizona Press. 1982, S. 501.
B. Ullrich: Wer ist der Autor von Agave werklei? In: Kakt. and. Sukk. 1992, Band 43, Nummer 8, S. 181–183, Nummer 9,
S. 212–216.
P. W. Hummelinck: Agaven op Curacao, Aruba en Bonaire 1–3.1993. In: Succulenta, Band 72, Nummer 1, S. 5–11, Nummer 3, S. 104-109, Nummer 5, S. 214–223.
J. Thiede: Agavaceae. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 74.
I. Richter: Die Gattung Agave. A.I.A.S. 2011, S. 94.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png