fh-logo.tif
 
Agave weberi
Beschreibung
Agave weberi ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist
„Weber´s Agave“.

Agave weberi sprosst reichlich. Die variabel angeordneten, lanzettförmigen, weichen, fleischigen, grünen, grauen bis bläulichen, bereiften Blätter sind 110 bis 160 cm lang und 12 bis 18 cm breit. Die Blattränder sind fein gezahnt. Der braune bis graue Enddorn ist 3 bis 4,5 cm lang.

Der rispige Blütenstand wird bis 7 bis 8 m hoch. Die unregelmäßig angeordneten Verzweigungen erscheinen im oberen Bereich des Blütenstandes. Die leuchtend gelben Blüten sind 80 bis 90 mm lang. Nach der Blüte können Bulbillen gebildet werden. Die becherförmige Blütenröhre ist 18 bis 20 mm lang.

Die variabel geformten dreikammerigen Kapselfrüchte sind bis 55 mm lang.

Die Blühperiode reicht von Juli bis August.
Systematik und Verbreitung
Der Fundort von Agave weberi ist nicht bekannt Gentry (1982, S. 633).

Die Erstbeschreibung wurde 1901 von Cels ex Poisson in „Bull. Mus. Hist. Nat. (Paris) 1901, Band 7, Seite 231“ veröffentlicht.

Ein Synonym ist Agave franceschiana Trelease ex Berger (1912).

Agave weberi ist ein Vertreter der Serie Sisalanae. Gleichwohl hält Ullrich (1990, S. 106) die Sisalanae-Vertreter für eine künstlich heterogene Serie und sie ist daher in die Serie Americanae einzuordnen. Sie ist nahe verwandt mit Agave neglecta und Agave sisalana, jedoch werden Unterschiede der Blüten- und Blattstruktur deutlich (Gentry, 1982, S. 628). 

Agave weberi wird in anderen Regionen in Mexiko und im Botanischen Garten Huntington in San Marino in Kalifornien kultiviert. Im Botanischen Garten in Hamburg bildet ein etwa 30 Jahre altes Exemplar seit März 2012 den bis zu 8 m hohen Blütenstand.
Literatur
August J. Breitung: In: The Agaves. The Cactus & Succulent Journal Yearbook, 1968, S. 89–90.
B. Ulrich: Agave grijalvensis – Eine neue Art aus Chiapas. In: Kakt. and. Sukk. 1990, Band 41, Nummer 6, S. 102–108.
Howard Scott Gentry: Agaves of Continental North America. University of Arizona Press, 1982, S. 620–621, 631–633.
Mary & Gary Irish: Agaves, Yuccas and related plants. Timber Press, Portland. 2000. S. 180–181, Pl. 50.
J. Thiede: Agavaceae. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 74.
J. L. Reveal & W.C. Hodgson: In: Flora of North America. Oxford University Press. 2002, S. 455.
T. Heller: Agaven. Münster. 2006. S.148–149.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png