fh-logo.tif
 
Agave vilmoriniana
Beschreibung
Agave vilmoriniana ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist
„Octopus Agave, Amole“.

Agave vilmoriniana wächst einzeln und bildet einen kurzen Stamm. Die Rosetten erreichen einen Durchmesser
bis 200 cm. Die variabel angeordneten, linealisch bis lanzettförmigen, weichen,  biegsamen, rinnigen, spitz zulaufenden, grünen bis gelbgefärbten Blätter sind 90 bis 180 cm lang und 7 bis 10 cm breit. Die glatten Blattränder bildet ein bräunliche Randleiste. Der nadelige graue bis braune Enddorn ist 1 bis 2 cm lang.

Der ährige Blütenstand wird 3 bis 5 m hoch. Die Blüten sind gelb bis weiss gefärbt. Sie sind 35 bis 40 mm lang und erscheinen dicht in Büscheln von der Mitte des Blütenstandes bis zur Spitze. Während und nach der Blühperiode bildet die Art zahlreich Bulbillen. Die kurze, offene  Blütenröhre ist bis 4 mm lang.

Die Blühperiode reicht von März bis Mai.
Systematik und Verbreitung
Das Verbreitungsgebiet von Agave vilmoriniana reicht in Mexiko von Sonora, Chihuahua, Sinaloa, Durango, Zacatecas, Aquascalientes bis Jalisco. Sie wächst auf vulkanischen Klippen und Barrancas in Höhenlagen von
600 bis 1700 Metern verbreitet Gentry (1982, S. 82).  Die Art ist vergesellschaftet mit 
Sukkulenten- und Kakteen-Arten.

Die Erstbeschreibung wurde 1913 von A. Berger in „Rep.  Spec. Nov. Regni. Veg.. 1913, Band 12, S. 503“ veröffentlicht.

Einige der zahlreichen Synonyme sind Agave edwardii Trelease (1920), Agave houghii Hort ex Trelease (1920) und Agave mayoenensis Gentry (1982).

Agave vilmoriniana ist ein Vertreter der Serie Amolae. Sie ähnelt im Jugendstadium Agave de-meesteriana.
Die Art ist nahe verwandt mit
Agave chrysoglossa, jedoch bildet sie keine Inflorenzbulbillen.

Agave vilmoriniana wird in mediterranen Regionen der Vereinigten Staaten und in Europa kultiviert.
Literatur
August J. Breitung: In: The Agaves. The Cactus & Succulent Journal Yearbook, 1968, S. 41–42.
Howard Scott Gentry: Agaves of Continental North America. University of Arizona Press, 1982, S. 67, 82–85.
Mary & Gary Irish: Agaves, Yuccas and related plants. Timber Press, Portland. 2000. S. 178–179. Pl. 49.
J. Thiede: Agavaceae. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 71.
T. Heller: Agaven. Münster 2006, S. 145–146.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png