fh-logo.tif
 
Agave valenciana
Beschreibung
Agave valenciana ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist „Maguey Relisero, Raicilla Agave“.

Agave valenciana wächst solitär mit einer Wuchshöhe von 60 bis 90 cm und ist 80 bis 120 cm breit. Die dunkelgrünen, leicht bläulichen, variabel angeordneten, breiten lanzettförmigen Blätter sind 150 bis 230 cm lang,
37 bis 55 cm breit. An beiden Seiten der Blätter sind Abdrücke erkennbar. Die Blattränder sind von der Basis bis zur Spitze unregelmäßig gezahnt. Der dunkelgraue bis rotbraune spitze Enddorn wird bis 2 cm lang.

Der rispige, gerade Blütenstand wird 5 bis 7 m hoch. Die gelbfarbenen, zahlreichen Blüten erscheinen in der oberen Hälfte des Blütenstandes am Ende der locker angeordneten, variablen Verzweigungen und sind 50 bis
70 mm lang. Die trichterförmige Blütenröhre ist 5 bis 7 mm lang.

Die länglichen, zugespitzten dreikammerige Kapselfrüchte sind 23 bis 29 mm lang und 10 bis 13 mm breit.
Die flachen, glänzenden, schwarzen Samen sind 3 bis 4,5  mm lang und 2 bis 3 mm breit.

Die Blütezeit reicht von März bis Mai.
Systematik und Verbreitung
Agave valenciana wächst endemisch in Mexiko in den Bundesstaaten Jalisco in vulkanischen Böden, an steilen, felsigen Hängen, in tropischen, trockenen Wäldern und Eichenformationen in 900 bis 1250 m Höhe. Sie ist vergesellschaftet mit zahlreichen Sukkulenten- und Kakteen-Arten.

Die Erstbeschreibung durch Miguel de J. Cházaro Basáñoez und J. Antonio Vázquez-García ist 2005 veröffentlicht worden.

Agave valenciana ist ein Vertreter der Serie Marmoratae und wächst endemisch in der Sierra de Lampazos in Nord Nuevo Leon in Mexiko. Typisch sind die dunkelgrünen, leicht bläulichen, variabel angeordneten, breiten lanzettförmigen Blätter. An beiden Seiten der Blätter sind Abdrücke erkennbar. Die Blattränder sind von der Basis bis zur Spitze unregelmäßig gezahnt. Der dunkelgraue bis rotbraune spitze Enddorn wird bis 2 cm lang. Agave valenciana ist nahe verwandt mit Agave marmorata, die in höheren, semiariden Regionen vorkommt. Gleichwohl sind Unterschiede in Größe, Blatt- und Blütenstruktur erkennbar.
Literatur
A. Garcia-Mendoza: Distribution of Agave (Agavaceae) in Mexico. In: Cact. Succ. J. Band 74, Nummer 4, 2002, S. 177–187.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png