fh-logo.tif
 
Blaue Agave
Beschreibung
Agave tequilana ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist
„Blue Maguey“.

Agave tequilana besitzt einen kurzen dicken Stamm und erreicht eine Wuchshöhe von 30 bis 50 cm. Ihre strahlenförmig ausgebreitet Rosette, an der sich Absenker bilden hat Durchmesser von 1,2 bis 1,8 m.
Die meist starr ausgebreiteten, spitz zulaufenden Laubblätter sind aufsteigend bis horizontal und fest faserig.
Sie verschmälern und verdicken sich zur Basis hin und sind in der Mitte am breitesten. Die glauk-bläulich grüne
bis graugrüne, manchmal quer gebänderte Blattspreite ist 90 bis 120 cm lang und 8 bis 12 cmr breit.
Der Blattrand ist gerade bis wellig oder ausgeschweift. Die hell- bis dunkelbraunen Randzähne stehen in der Spreitenmitte meist 3 bis 6 mm, sonst 1 bis 2 cm voneinander entfernt. Der Enddorn ist oberseits abgeflacht oder offen gefurcht und 1 bis 2 cm lang.

Der „rispige“, dicht verzweigte Blütenstand wird zwischen 5 und 6 Meter lang. Die mehrfach diffus zusammengesetzten Teilblütenstände bestehen aus 20 bis 25 Blüten von 68 bis 75 mm Länge mit grüne Tepalen. Die trichterförmige Blütenröhre ist 10 mm lang. Der Fruchtknoten ist zwischen 32 und 28 mm lang.
Systematik und Verbreitung
Agave tequilana wächst in den mexikanischen Bundesstaaten Sonora, Sinaloa, Jalisco, Michoacán und Oaxaca. Sie wird ausschliesslich kultiviert, um ds Rohmaterial für Alkohol (Tequila) zu erhalten.

Die Erstbeschreibung wurde 1902 von Frédéric Albert Constantin Weber veröffentlicht. Synonyme sind Agave palmeris (Trelease), Agave pesmulae (Trelease), Agave subtilis (Trelease).

Agave tequiliana ist ein Vertreter der Schwert-Blatt Serie Rigidae. Sie ist nahe verwandt mit Agave vivipara, jedoch sind Unterschiede in Form, Größe, Blatt- und Blütenstruktur erkennbar.

Agave tequiliana wird im Arizona Sonora Desert Museum in Tucson kultiviert.
Literatur
August J. Breitung: Agave tequilana. In: The Agaves. The Cactus & Succulent Journal Yearbook, 1968, S. 45, 48.
Howard Scott Gentry: Agaves of Continental North America. University of Arizona Press, 1982, S. 582-585.
Mary & Gary Irish: Agaves, Yuccas and related plants. A Gardener's Guide. Timber Press, 2000, ISBN 0-88192-442-3,
S. 171–172, Pl. 43.
J. Thiede: Agavaceae. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 67.
T. Heller: Agaven. Münster 2006. S. 29–34.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png