fh-logo.tif
 
Agave sebastiana
Beschreibung
Agave sebastiana ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist „Cedros Island Agave“.

Agave sebastiana wächst einzeln, bildet einen kurzen Stamm bis 1,5 m Höhe, oder formt große, kompakte Gruppen. Die breit linealischen, eiförmigen, spitz zulaufenden, steifen, grünen, grau bis bläulichen Blätter sind
25 bis 45 cm lang und 8 bis 25 cm breit und mit Abdrücken der Knospe versehen. Die dunkelbraunen Blattränder sind hornig. Die kräftigen Zähne sind unregelmäßig angeordnet. Der schwarze bis graue Enddorn wird
2 bis 3 cm lang.

Der rispige, gerade, weit ausgebreitete, flache Blütenstand wird 2 bis 3 m hoch. Die zahlreichen gelbfarbenen Blüten erscheinen in der oberen Hälfte bis zum Ende des Blütenstandes an kurzen, variablen Verzweigungen und sind 70 bis 90 mm lang. Die trichterförmige Blütenröhre ist 14 bis 25 mm lang.

Die eiförmigen bis länglichen dreikammerigen Kapselfrüchte sind 6 bis 8 cm lang und bis 3 cm breit.
Die glänzenden, schwarzen Samen sind 7 bis 11 mm lang.

Die Blütezeit reicht von März bis Mai.
Systematik und Verbreitung
Agave sebastiana ist in Mexiko in Zentral Baja Kalifornien Süd in Cedros Island und Umgebung in trocken Regionen verbreitet. Sie ist vergesellschaftet mit zahlreichen Sukkulenten- und Kakteen-Arten.

Die Erstbeschreibung durch Edward Lee Greene ist 1885 veröffentlicht worden.[1] Einige der zahlreichen Synonyme von Agave sebastiana Greene sind Agave shawii var. sebastiana (Trel.) Gentry (1949) und Agave disjuncta Trel. (1912).

Agave sebastiana ist ein Vertreter der Serie Umbelliflorae. Sie wächst in Mexiko in Zentral Baja Kalifornien Süd
in Cedros Island und Umgebung. Die Niederschläge der Region betragen unter 100 mm im Jahr. Typisch sind
die solitär wachsenden oder gruppenbildenen kurz stammbildenden Pflanzen. Sie ähnelt der in der Nähe vorkommenden
Agave shawii subsp. Agave goldmaniana, die jedoch einen breiteren Blütenstand besitzt. Sie ist nahe verwandt mit der im nördlichen Teil der Halbinsel vorkommenden Agave shawii, jedoch sind Unterschiede der Blatt- und Blütenstruktur erkennbar.
Literatur
Alwin Berger: Die Agaven. Beiträge zu einer Monographie. Jena 1915, S. 172.
August J. Breitung: Agave sebastiana. In: The Agaves. The Cactus & Succulent Journal Yearbook, 1968, S. 75–76.
Howard Scott Gentry: Agave sebastiana. In: Agaves of Continental North America. The University of Arizona Press, 1982, S. 645–647.
J. Thiede: Agave sebastiana. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 61–62.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png