fh-logo.tif
 
Agave montana
Beschreibung
Agave montana ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist
„Mountain Agave“.

Agave montana wächst solitär mit einer Wuchshöhe von 90 bis 125 cm und ist 140 bis 170 cm breit.
Die gelb bis grüngefärbten, ellyptischen, variabel angeordneten Blätter sind 30 bis 40 cm lang und 15 bis 17 cm breit. Die Blattränder sind unregelmäßig gezahnt. Der rötliche bis dunkelbraune Enddorn wird 3 bis 5 cm lang.

Der rispige, kräftige, gerade bis eiförmige Blütenstand wird 3 bis 5 m hoch. Die grün bis gelbfarbenen zahlreichen Blüten sind 60 bis 70 mm lang, erscheinen am oberen Teil des Blütenstandes und bilden sich bis zur Spitze an den locker und variabel angeordneten Verzweigungen. Die Blütenröhre ist bis 20 mm lang.

Die länglichen, dunkelbraunen dreikammerige Kapselfrüchte sind 50 bis 60 mm lang und 15 bis 20 mm breit.
Die schwarzen, glänzenden Samen sind 5 bis 6 mm lang und 3 bis 4 mm breit.

Die Blütezeit reicht von April bis Mai.
Systematik und Verbreitung
Agave montana wächst in Mexiko in den Bundesstaaten Nuevo Leon und Tamaulipas an Kalksteinhängen in Waldland in 3000 bis 3400 m Höhe. Sie ist vergesellschaftet mit Agave gentryi, Yucca carnerosana und
Kakteen-Arten.

Die Erstbeschreibung durch Villarreal ist 1996 veröffentlicht worden.

Agave montana ist ein Vertreter der Serie Salmianae und ist verstreut an Kalksteinhängen der Hochgebirgsregionen der Sierra de la Marta angesiedelt. Sie wachsen in unwirtlichen Gegenden mit strengen Frösten in den Wintermonaten. Der Gigant der Salmianae-Vertreter bildet halbkugelige, kompakten Rosetten mit einem Durchmesser bis 170 cm, gleichwohl sind die gelb bis grüngefärbten, kleinen ellyptischen, variabel angeordneten, gezahnten Blätter nur 30 bis 40 cm lang. Die in der oberen Hälfte des Blütenstandes locker angeordneten Verzweigungen bilden an den Enden zahlreich die gelbgefärbten, dichten Blütengruppen.
Agave montana ist nahe verwandt mit Agave gentryi und dem Vertreter der Parryanae-Serie Agave parrasana jedoch sind Unterschiede in Größe, Blatt- und Blütenstruktur erkennbar. In den Überlappungsgebieten von Agave montana und Agave gentryi sind Zwischenformen bekannt.

Agave montana kann bei trockenem Stand kurze Frostperioden bis -15 °C überstehen.
Literatur
B. Ullrich: Agave macroculmis Todaro en Agave gentryi Ullrich spec. nov. In: Succulenta, 1990, Band 69, 10. 210-214.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png