fh-logo.tif
 
Agave mitis
Beschreibung
Agave mitis ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist „Cel´s Agave“.

Agave mitis formt dichte Gruppen durch reichliche Ausläuferbildung. Die variabel angeordneten, eiförmigen, länglichen oder spateligen, fleischigen, biegsamen, grünen, grauen bis bläulichen Blätter sind 30 bis 70 cm lang und 7 bis 13 cm breit. Die braunen bis grauen Blattränder sind gezahnt. Der nadelige, braune Enddorn ist 1 bis 2 cm lang.

Der ährige, dichte Blütenstand wird 1,5 bis 2,5 m hoch. Die fleischigen, grüngefäbten Blüten sind 40 bis 60 mm lang und erscheinen paarig, dicht im oberen Bereich des Blütenstandes. Die trichterige Blütenröhre ist 10 bis 17 mm lang.

Die variabel geformten, dunkelbraunen dreikammerigen Kapselfrüchte sind 18 bis 25 mm lang und 9 bis 12 mm breit. Die kugelförmigen, schwarzen Samen sind 3 bis 4 mm lang und 2 bis 3 mm breit.

Die Blühperiode reicht von Mai bis Juni.
Systematik und Verbreitung
Agave mitis wächst in Mexiko in den Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosi und Hidalgo Sie ist vergesellschaftet mit Sukkulenten- und Kakteen-Arten.

Die Erstbeschreibung wurde 1848 von Martius in „Index Seminum (M). 1848, S. 4“ veröffentlicht.

Einige der zahlreichen Synonyme sind Agave celsii Hooker (1856), Agave densiflora Regel (1863), Agave celsiana Jacobi (1865), Agave micracantha Salm-Dyck (1859) und Agave haseloffii Jacobi (1866).

Es werden folgende Unterarten unterschieden:
Agave mitis var. mitis
Agave mitis var. albidior
 
Agave mitis ist ein Vertreter der Serie Polycephalae. Fälschlicherweise wurde der Name Agave celsii Gentry (1982, S. 220) verwendet, gleichwohl hat Ullrich (1993) die Nomenklatur korrigiert. Sie ist nahe verwandt mit Agave chiapensis, jedoch sind Unterschiede der Blattstruktur erkennbar.

Agave mitis wird im Botanischen Garten Huntington in San Marino in Kalifornien kultiviert. Die Art ist in Kultur in Europa verbreitet.
Literatur
August J. Breitung: In: The Agaves. The Cactus & Succulent Journal Yearbook, 1968, S. 6.
Howard Scott Gentry: Agaves of Continental North America. University of Arizona Press, 1982, S. 216–223.
B. Ullrich: Observations sur Agave mitis Martius, A. celsii Hooker et A. albicans Jacobi. Succulentes. 1993, Band 16,
Nummer 1, S. 26–32.
Mary & Gary Irish: Agaves, Yuccas and related plants. Timber Press, Portland. 2000, S 105–106. Pl. 9.
J. Thiede: Agavaceae. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 46–47.
T. Heller: Agaven. Münster. 2006. S. 107–108.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png