fh-logo.tif
 
Agave marmorata
Beschreibung
Agave marmorata ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist
„Roezl´s Agave“.

Agave marmorata ist stammlos oder formt einen kurzen Stamm. Die offen ausgebreiteten Rosetten sind 1 bis
1,3 m hoch und bis 2 m breit. Die offenen, mittelgroßen Rosetten sprossen selten. Die variabel angeordneten, lanzettförmigen, breiten gedrehten, gestreiften, graugrünen bis hellgrünen Blätter sind 100 bis 135 cm lang und
20 bis 30 cm breit. Die Blattränder sind gekerbt und unregelmässig fein gezahnt. Der braune bis graue Enddorn wird bis 4 cm lang.

Der rispige Blütenstand wird 5 bis 6 m hoch. Die kleinen, goldgelben Blüten sind 40 bis 48 mm lang. Sie erscheinen an variabel angeordneten, großen Verzweigungen im oberen Bereich des Blütenstandes. Die trichterförmige Blütenröhre ist 5 bis 6 mm lang.

Die variabel geformten, holzigen dreikammerigen Kapselfrüchte sind 16 bis 40 mm lang und bis 18 mm breit.
Die dünnen, schwarzen Samen sind bis 7 mm lang und bis 5 mm breit.
Systematik und Verbreitung
Das Verbreitungsgebiet von Agave marmorata ist in Mexiko in den Bundesstaaten Puebla und Oaxaca. Sie ist vergesellschaftet mit Sukkulenten- und Kakteen-Arten.

Die Erstbeschreibung wurde 1883 von Roezl. in „An. Bot. Hort. 1883, Band 33, Seite 238“ veröffentlicht.

Ein Synonym ist Agave todaroi Baker (1888).

Agave marmorata ist ein Vertreter der Serie Marmoratae. Typisch sind die lanzettförmigen, breiten, variabel gedrehten, gestreiften, graugrünen bis hellgrünen Blätter mit den gekerbten, feinen, gezahnten Blatträndern.

Exemplare befinden sich im Ruth Bancroft Garten in Walnut Creek in Kalifornien und in mediterranen Regionen in Europa. Im Botanischen Garten in Kiel blüht eine etwa 35 Jahre alte Pflanze seit März 2012.
Literatur
August J. Breitung: The Agaves. In: The Cactus & Succulent Journal Yearbook, 1968, S. 65, 67.
Howard Scott Gentry: Agaves of Continental North America. University of Arizona Press, 1982, S. 507–509, 512–514.
B. Ullrich: Agave marmorata Roezl. In: Kakt. and. Sukk. 1992, Band 43, Nummer 3, Karteikarte 10.
Mary & Gary Irish: Agaves, Yuccas and related plants. Timber Press, Protland, Orgeon. 2000, S.136–137.
J. Thiede: Agavaceae. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7  S. 45.
T. Heller: Agaven. Münster. 2006. S. 105–106
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png