fh-logo.tif
 
Agave lophantha
Beschreibung
Agave lophantha ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist
„Thorn-Crest Agave“.

Agave lophantha wächst einzeln. Die variabel angeordneten, linealisch bis lanzettförmigen, dünnen, biegsamen, gestreiften, grünen Blätter sind 30 bis 70 cm lang und 3 bis 5 cm breit. Die welligen, hornigen Blattränder sind flexibel gezahnt. Der graue Enddorn ist 1 bis 2 cm lang.

Der ähige, schlanke Blütenstand wird 3,5 bis 4 m hoch. Die Blüten sind gelb bis grün gefärbt und sind 35 bis
47 mm lang und erscheinen in Büscheln an kurzen Stielen von der Mitte des Blütenstandes bis zur Spitze.
Die kurze, offene  Blütenröhre ist 2 bis 4 mm lang.

Die variabel geformten,  dreikammerigen Kapselfrüchte sind 18 bis 24 mm lang und 12 bis 18 mm breit.
Die schwarzen Samen sind 5 bis 6 mm lang und 3 bis 4 mm breit.

Die Blühperiode reicht von Juni bis Juli.
Systematik und Verbreitung
Das Verbreitungsgebiet von Agave lophantha reicht von Texas in den Vereinigten Staaten bis Mexiko, Nuevo Leon, Tamaulipas, San Luis Potosi, Veracruz und Puebla. Sie wächst an steinigen Hängen auf Kalkstein- und Sandböden und ist in Höhenlagen bis 1500 Metern verbreitet. Die Art ist vergesellschaftet mit Sukkulenten- und Kakteen-Arten.

Die Erstbeschreibung wurde 1829 von Schiede in „Linnaea. 1829, Band 4, S. 582“ veröffentlicht.

Einige der zahlreichen Synonyme sind Agave univittata Haworth (1831), Agave heteracantha Zuccarini (1832), Agave univittata var. heteracantha Breitung (1959).

Agave lophantha ist ein Vertreter der Serie Marginatae. Der Name ist nicht typifiziert. Es liegt kein authentisches Material vor (Reaval & Hodgson (2002). Gleichwohl wird der Name akzeptiert Gentry (1982). Sie ist nahe verwandt mit Agave lechuguilla, jedoch sind Unterschiede der Blattstruktur erkennbar. 

Die Art wird im Botanischen Garten Huntington in San Marino in Kalifornien kultiviert. Hybriden in Kultur
zwischen
Agave lophantha x Agave ghiesbreghtii (Agave perbella) und Agave lophantha x Agave xylonacantha (Agave pulcherrima) sind bekannt.

Agave lophantha kann bei trockenem Stand kurze Frostperioden bis -6 °C überstehen.
Literatur
August J. Breitung: In: The Agaves. The Cactus & Succulent Journal Yearbook, 1968, S. 9–10.
Howard Scott Gentry: Agaves of Continental North America. University of Arizona Press, 1982, S. 157–161.
Mary & Gary Irish: Agaves, Yuccas and related plants. Timber Press, Portland. 2000. S. 134–135. Pl. 22.
J. Thiede: Agavaceae. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 43.
J. L. Reveal & W. C. Hodgson: In: Flora of North America. Oxford University Press, 2002, Band 26, S. 450.
T. Heller: Agaven. Münster 2006, S. 102–103.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png