fh-logo.tif
 
Agave lechuguilla
Beschreibung
Agave lechuguilla ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave) in der Unterfamilie der Agavengewächse (Agvoideae). Ein englischer Trivialname ist „ Shin Dagger, Lechuguilla “.

Agave lechuguilla wächst mit ziemlich offenen Rosetten von 30 bis 50 cm Höhe die zahlreiche Ausläufer bilden. Die wenigen, dicken, meist aufsteigend bis aufrechten, manchmal sichelförmig ausgebreiteten Laubblätter sind linealisch-lanzettlich. Sie sind zur Basis hin tief konvex und zur Blattspitze hin konkav. Die hell- oder gelbgrünen, manchmal grün gemusterten Blätter sind 25 bis 50 cm lang und 2,5 bis 4 cm breit. Der hellbraune bis graue Blattrand ist gerade. An ihm befinden sich in einem Abstand von meist 1,5 bis 3 cm braune oder hellgraue, meist abgebogene, regelmäßig große Randzähne von 2 bis 5 mm Länge. Der kräftige konische bis pfriemliche Enddorn ist gräulich und 1,5 bis 4 cm lang.

Der 2,5 bis 3,5 m hohe ährige Blütenstand hat einen glauken Schaft. Die Teilblütenstände haben meist 2 bis
3 Einzelblüten, die gestielt und 30 bis 45 mm lang sind. Ihre Tepalen sind gelb oder rot oder purpurfarben überhaucht. Sie besitzen fast gleiche Zipfel von 13 bis 20 mm Länge. Die offene Blütenröhre ist 2,5 bis 4 mm lang.

Die Chromosomenzahl ist 2n = 120.

Die Blühperiode reicht von Mai bis Juli.
Systematik und Verbreitung
Agave lechuguilla ist in den mexikanischen Bundesstaaten Chihuahua, Coahuila, Nuevo León, Tamaulipas, Durango, Zacatecas, San Luis Potosí, Querétaro, Hidalgo und México sowie in den Vereinigten Staaten in Texas und im Süden von New Mexico in Höhenlagen von 500 bis 2300  Metern verbreitet. Sie wächst manchmal in dichten Kolonien an steinigen Hängen, in offenem Gras- und Waldland in verschiedenen Bodenformationen.
Sie ist vergesellschaftet mit zahlreichen Sukkulenten- und Kakteen Arten.

Die Erstbeschreibung wurde 1858 von John Torrey veröffentlicht. Synonyme sind Agave poselgeri Salm-Dyck, Agave multilinealta Baker und Agave hetaracantha Hort.

Agave lechuguilla ist ein Vertreter der Marginatae-Serie. Die Art ist ein weit verbreitetes, charakteristisches Element verschiedener Formationen der Chihuahuan Desert. Unterschiede der Form, Größe und Blütenstruktur von Kolonien in Texas und den in höheren Regionen angesiedelten Kolonien in Coahuila werden deutlich.
Sie ähnelt
Agave lophantha, gleichwohl sind Unterschiede der Blattstruktur erkennbar. Sie hybridisiert mit
Agave havardiana, Agave lophantha und Agave gracilipes. Individuen werden im Botanischen Garten Huntington in
San Marino in Kalifornien kultiviert.

Agave lechuguilla kann bei trockenem Stand Frostperioden bis -15 °C vertragen.
Verwendung
Agave lechuguilla wird zur Gewinnung von Pflanzenfasern („Ixtle-Fasern“) sowohl kultiviert als auch wild geerntet. Aus den Fasern werden Besen, Bürsten, Matten und Seile gefertigt. Die einzelnen Zellen sind mit durchschnittlich 0,92 mm Länge und 27,0 Mikrometer Durchmesser sehr kurz und dick und lassen sich nicht spinnen (notwendige Mindestlänge: 25 mm).
Literatur
August J. Breitung: Agave lechuguilla. In: The Agaves. The Cactus & Succulent Journal Yearbook, 1968, S. 6–7.
Howard Scott Gentry: Agaves of Continental North America. University of Arizona Press, 1982, S. 154–157.
T. Heller: Agaven. Münster 2006, S. 100–101.
Mary Irish, Gary Irish: Agaves, Yuccas and related plants. Timber Press, 2000, S. 132–133, Tafel 21.
James L. Reveal, Wendy C. Hodgson: Agave lechuguilla. In: Flora of North America. Oxford University Press 2002,
S. 449–450.
J. Thiede: Agave lechuguilla. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 41–42.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png