fh-logo.tif
 
Agave hurteri
Beschreibung
Agave hurteri ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist
„Century Plant“.

Agave hurteri formt einen dicken, kurzen Stamm.Die Rosette erreicht Wuchshöhen von 1 bis 1,8 m und Durchmesser von 2 bis 3 m. Die variabel angeordneten, zahlreichen, lanzettförmigen, rinnigen, grünen bis gelbgefärbten Blätter sind 70 bis 130 cm lang und 15 bis 22 cm breit. Die Blattränder sind unregelmäßig gezahnt. Der dunkelbraune Enddorn wird 4 bis 6 cm lang.

Der kräftige, rispige Blütenstand wird 5 bis 7 m hoch. Die gelben bis grüngefärbten Blüten sind 55 bis 85 mm lang und erscheinen in der oberen Hälfte des Blütenstandes an variabel angeordneten Verzweigungen. Die trichterige Blütenröhre ist bis 9-15 mm lang.

Die unregelmäßig geformten dreikammerigen Kapselfrüchte sind bis 50 mm lang und bis 20 mm breit. Die Samen sind bis 8 mm lang und bis 5 mm breit.
Systematik und Verbreitung
Agave hurteri wächst in Guatemala in Bergregionen in Waldland in 1850 bis 2630 m Höhe Gentry (1982, S. 485).

Die Erstbeschreibung wurde 1915 von Trel. in „Trans Acad. Sci. St. Louis. 1915. Band 23, S. 136“ veröffentlicht.

Ein Synonym ist Agave samalana Trelease (1915).

Agave hurteri ist ein Vertreter der Serie Himiflorae. Die Art ist von weiteren Vertretern durch die größeren, reichblätterigen Rosetten und die länger gestielten Teilblütenstände unterscheidbar (Gentry, 1982, S. 485).
Literatur
P. W. Hummelinck: Notes on Agave in the Netherlands West Indies and North Venezuela. Recueil Trav. Bot. Neerl. 1938, Band 35, S. 14–28.
D. S. Corell & H. B. Corell: Flora of the Bahama Archipelago (including the Turks and Caicos islands) Vaduz (FL): J. Cramer. 1982,  50 + 1692 pp., ills.
H. S. Gentry: Agaves of Continental North America. The University of Arizona Press. 1982, S. 482–485.
D. O. Wijnands: The botany of the Commelins. A taxonomical, nomeclatural and historical account of the plants depicted in
the Moninckx Atlas in the for books by Jan and Casper Commelin on the plants in the Hortus Medicus Amstelodamensis 1682–1710. Rotterdam Nl. 1983, A.A.Balkema. 238 pp., ills., 64 col.
P. W. Hummelinck: Agaven op Carucao, Aruba en Bonaire 1–3. In: Succulenta, 1993, Band 72, Nummer 1, S. 5–11, Nummer 3, S. 104–109, Nummer 5, S. 214–233.
J. Thiede: Agavaceae. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7 S. 37–38.
I. Richter: Die Gattung Agave. A.I.A.S. 2011.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png