fh-logo.tif
 
Agave havardiana
Beschreibung
Agave havardiana ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist „Havard’s Century Plant“.

Agave havardiana formt offene Rosetten die spärlich Ausläufer bilden. Die Wuchshöhe reicht von 40 bis 60 cm mit einem Durchmesser von 50 bis 80 cm. Die lanzettförmig, variabel angeordneten, hell- gelbgrünen bis bläulichen, spitz zulaufenden Blätter sind 30 bis 60 cm lang und 15 bis 20 cm breit. Sie bildet deutliche Abdrücke der Knospe. Die Blattränder sind kräftig gezahnt und formen einen variablen hornigen Rand. Der kräftige, dunkelbraune bis graue Enddorn ist 3 bis 10 cm lang.

Der rispige Blütenstand wird 2 bis 4 m hoch. Die hellgrünen bis gelben Blüten sind 68 bis 88 mm lang und erscheinen an der Mitte bis zur Spitze des Blütenstandes an variabel angeordneten Verzweigungen. Die tief trichterige Blütenröhre ist 14 bis 22 mm lang.

Die eiförmigen bis länglichen dreikammerigen Kapselfrüchte sind 4 bis 5,5 cm lang und 1,4 bis 2 cm breit.
Die glatten, schwarzen, variabel geformten Samen sind 6 bis 7 mm lang und 4 bis 5 mm breit.

Die Blütezeit reicht von Juni bis Juli.
Systematik und Verbreitung
Agave havardiana ist im Südwesten der Vereinigten Staaten in New Mexiko und Texas und in Mexiko in den Bundesstaaten Coahuila und Chihuahua in verschiedenen Bodenformationen an steinigen Hängen, in Gras- und Waldland und in Gebirgsregionen in 1200 bis 2000 m Höhe verbreitet. Sie ist vergesellschaftet mit zahlreichen Sukkulenten- und Kakteen-Arten.

Die Erstbeschreibung durch Trel. ist 1911 (publ. 1912) veröffentlicht worden.

Agave havardiana ist ein Vertreter der Serie Parryanae. Sie ist innerhalb der Serie durch die differenzierte Blatt- und Blütenstruktur charakterisiert. Die Art ist nahe verwandt mit Agave parryi, jedoch sind Unterschiede der Blattstruktur erkennbar. Agave havardiana wird im Ruth Bancroft Garten in Kalifornien kultiviert. Sie kann bei trockenem Stand Frostperioden bis -18 °C vertragen.
Literatur
August J. Breitung: Agave havardiana. In: The Agaves. The Cactus & Succulent Journal Yearbook, 1968, S. 78.
Howard Scott Gentry: Agaves of Continental North America. University of Arizona Press, 1982, S. 522, 527, 531–535.
Mary & Gary Irish: Agaves, Yuccas and related plants. A Gardener's Guide. Timber Press, 2000, ISBN 0-88192-442-3,
S. 130–131, Pl. 20.
J. Thiede: Agavaceae. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 36.
T. Heller: Agaven. Münster 2006. S. 95–96.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png