fh-logo.tif
 
Agave guadalajarana
Beschreibung
Agave guadalajarana ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist „Guadalajara Agave, Maguey Chato“.

Agave guadalajarana formt kleine, kompakte Rosetten und bildet manchmal Ausläufer. Sie erreicht Wuchshöhen bis 25 cm und einen Durchmesser von 25 bis 35 cm. Die variablen, eiförmigen bis länglichen, kräftigen, bläulichen Blätter sind 20 bis 30 cm lang und 8 bis 12 cm breit. Die warzenartigen Blattränder sind gezahnt. Der flexibel angeordnete, graue Enddorn ist bis 2,5 cm lang.

Der rispige, gerade bis gebogene, schlanke Blütenstand wird 4 bis 5 m hoch. Die gelben Blüten sind bis 60 mm lang und erscheinen an der oberen Hälfte des Blütenstandes, an locker, unregelmäßig angeordneten Verzweigungen.

Die variabel geformten dreikammerigen Kapselfrüchte sind bis 45 mm lang und bis 18 mm breit. Die schwarzen, mondförmigen Samen sind bis 6 mm lang und bis 4 mm breit.
Systematik und Verbreitung
Agave guadalajarana wächst in Mexiko im Bundesstaat Jalisco an grasigen Hängen, in vulkanischem Boden und in Waldland in 1500 bis 2000 m Höhe. Sie ist vergesellschaftet mit Kakteen- und Sukkulenten-Arten.

Die Erstbeschreibung durch Trel. ist 1920 veröffentlicht worden. Synonyme sind Agave dealbata Lemaire ex Jacobi und Agave intrepida Greenman.

Agave guadalajarana ist ein Vertreter der Serie Parryanae. Sie wächst begrenzt nahe Guadalajara. Typisch sind die innerhalb der Serie abweichenden warzenartigen Blattränder mit den lockeren Blütenstände.
Sie ähnelt
Agave colorata, jedoch sind Unterschiede in Form, Größe und Blattstruktur erkennbar. Individuen werden unter dem Namen Agave megalacantha Lemaire ex Jacobi in Mittel Europa kultiviert.
Sie ist bei trockenem Stand extrem frosthart bis -18 °C.

Agave guadalajarana wird im Boyce Thompson Arboretum in Superior in Arizona kultiviert.
Literatur
August J. Breitung: In: The Agaves. The Cactus & Succulent Journal Yearbook, 1968, S. 66–67.
Howard Scott Gentry: Agaves of Continental North America. University of Arizona Press, 1982, S. 531.
Mary & Gary Irish: Agaves, Yuccas and related plants. A Gardener's Guide. Timber Press, 2000, ISBN 0-88192-442-3,
S. 128–129.
J. Thiede: Agavaceae. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 34.
T. Heller: Agaven. Münster 2006, S. 93–94.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png