fh-logo.tif
 
Agave chrysantha
Beschreibung
Agave chrysantha ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist „Golden-Flowered Agave“.

Agave chrysantha ist monokarpisch, formt kleine, kompakte Rosetten und bildet manchmal spärlich Ausläufer.
Sie erreicht Wuchshöhen von 50 bis 100 Zentimetern und einen Durchmesser von 80 bis 180 Zentimetern.
Die variablen, rinnigen, linealisch bis lanzettförmig, gelbgrünen bis grauen, Blätter sind 40 bis 75 cm lang und
8 bis 10 cm breit. Die Blattränder sind variabel gezahnt. Der braune bis graue Enddorn ist 5 bis 15 cm lang.

Der rispige schlanke, gerade Blütenstand wird 4 bis 8 m hoch. Die goldgelben Blüten sind 40 bis 55 mm lang und erscheinen am oberen Teil des Blütenstandes an unregelmäßig angeordneten Verzweigungen. Nach der Blüte bilden sich selten Bulbillen. Die Blütenröhre ist 8 bis 13 mm lang.

Die variabel geformten dreikammerigen Kapselfrüchte sind 35 bis 50 mm lang und 13 bis 15 mm breit.
Die schwarzen Samen sind 6 bis 7 mm lang und 4,5 bis 5 mm breit.

Die Blütezeit reicht von Juni bis August.
Systematik und Verbreitung
Agave chrysantha wächst endemisch in Zentral Arizona in den Vereinigten Staaten, an steinigen Berghängen, in Granit- und Vulkanböden, in Gras- und Waldland in 900 bis 1800 m Höhe. Sie ist vergesellschaftet mit zahlreichen Kakteen- und Sukkulenten-Arten.

Die Erstbeschreibung durch Peebles ist 1935 veröffentlicht worden. Synonyme sind Agave palmeri var. chrysantha Little ex Benson und Agave palmeri ssp. chrysantha Ullrich.

Agave chrysantha ist ein Vertreter der Serie Ditepalae. Charakteristisch sind die langen, bis 8 Meter hohen Blütenstände. Sie ähnelt Agave palmeri und Agave parryi jedoch werden Unterschiede der Blatt- und Blütenstruktur deutlich.

Agave chrysantha wird im Desert Botanischen Garten in Arizona kultiviert.

Sie hybridisiert mit Agave murpheyi, Agave palmeri, Agave parryi var. couseii, Agave delamateri und
Agave toumeyana subsp. bella.
Literatur
August J. Breitung: Agave chrysantha. In: The Agaves. The Cactus & Succulent Journal Yearbook, 1968, S. 104.
Howard Scott Gentry: Agaves of Continental North America. University of Arizona Press, 1982, S. 426–431.
Mary & Gary Irish: Agaves, Yuccas and related plants. A Gardener's Guide. Timber Press, 2000, ISBN 0-88192-442-3,
S. 109–111, Pl. 12.
J. Thiede: Agavaceae. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 21–22.
James L. Reveal & Wendy C. Hodgson: Flora of North America Agavaceae. 2002, S. 459-460.
T. Heller: Agaven. Münster 2006, S. 74–75.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png