fh-logo.tif
 
Agave atrovirens
Beschreibung
Agave atrovirens ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven (Agave). Ein englischer Trivialname ist „Mague“.

Agave atrovirens wächst einzeln. Die großen Rosetten erreichen eine Wuchshöhe von 150 bis 200 cm und einen Durchmesser von 300 bis 400 cm. Die variabel angeordneten, dicken, lanzettförmigen, spitz zulaufenden, panaschierten, grünen bis bläulichen Blätter sind 150 bis 200 cm lang und 25 bis 40 cm breit. Die Blattränder sind unregelmäßig gezahnt. Der braune Enddorn wird 3 bis 5 cm lang.

Der rispige Blütenstand wird 8 bis 12 m hoch. Die fleischigen, gelben bis purpurfarbenen Blüten sind 70 bis
100 mm lang und erscheinen in der Mitte des Blütenstandes und reichen bis zur Spitze an variabel angeordneten Verzweigungen. Die Blütenröhre ist bis 11 bis 17 mm lang.

Die eiförmigen dreikammerigen Kapselfrüchte sind 40 bis 50 mm lang und 20 bis 25 mm breit. Die glänzenden schwarzen Samen sind 8 bis 9 mm lang und 6 bis 7 mm breit.

Die Blühperiode reicht von Oktober bis Dezember.
Systematik und Verbreitung
Agave atrovirens wächst in Mexiko in den Bundesstaaten Guerrero, Puebla, Veracruz und Oaxaca in Bergregionen in 1850 bis 3400 m Höhe.

Die Erstbeschreibung wurde 1834 von Karwinsky ex Salm-Dyck in „Hort. Dyck. 1834, Band 7, S. 302“ veröffentlicht.

Synonyme sind Agave tehuacanensis Karwinsky ex Otto (1842), Agave latissima Jacobi (1864),
Agave schlechtendalii Jacobi (1864), Agave coccinea Roezl ex Jacobi (1865), Agave ottonis Jacobi (1866),
Agave canartiana Jacobi (1868), Agave canartiana var. laevior Jacobi (1868), Agave deflexispina (Jacobi (1870), Agave gracilis Jacobi (1870), Agave macroculmis Todaro (1879) und Agave coccinea Hort ex A. Berger (1898).

Es werden folgende Unterarten unterschieden:
Agave atrovirens var. atrovirens
Agave atrovirens var. mirabilis

Agave atrovirens ist ein Vertreter der Serie Himiflorae. Typisch sind die symmetrischen, bläulichen Rosetten mit den maßiven Blütenstände (Gentry, 1982, S. 473).
Literatur
A. Berger: Die Agaven. Gustav Fischer Verlag Stuttgart. 1915, S. 142–143.
H. S. Gentry: Agaves of Continental North America. The University of Arizona Press. 1982, S. 468–473, 612–614.
L. Pina Lujan: Concideraciones sobre la localidad de Agave atrovirens. In: Cact. Succ. Mex. 1994, Band 39, Nummer 1,
S. 8–12.
J. Thiede: Agavaceae. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7 S. 66–67.
I. Richter: Die Gattung Agave. A.I.A.S. 2011.
einleitung_weiss.png
Fritz weiss.png
Agavaceae.png
Agave_weiss.png
Manfreda_weiss.png
Polianthes_weiss.png
Prochyanthes_weiss.png
yucca_weiss.png
hesp_weiss.png
Nolinaceae.png
Beauca_weiss.png
dasy_weiss.png
nolina_weiss.png
Cactaceae.png
sclero_weiss.png
pedio_weiss.png
nava_weiss.png
tou_weiss.png
Micropuntia_weiss.png
BOGA_weiss.png
Fotogalerie weiss.png